Motorsport und Rennen (Vergleich Formel 1 und MotoGP)

Wenn man an Motorsport denkt, dann kommt einem die Formel 1 in den Sinn. Sie zählt zu den bekanntesten und populärsten Motorsportarten auf der Welt. Nicht zuletzt durch die Erfolge von Michael Schumacher und Sebastian Vettel erfuhr die Formel 1 in Deutschland große Beliebtheit. Die Formel 1 lockt nach wie vor an den Wochenenden, an denen Rennen ausgetragen werden, Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Der Zweikampf Vettel vs. Hamilton führt zu Begeisterung.

Eine weitere Sportart, die im Motorbereich angesiedelt ist, ist das Motorradfahren. Die MotoGP ist die Königsklasse bei den Motorradrennen. In der MotoGP ist es ähnlich wie bei der Formel 1. Man legt eine Qualifikationsrunde hin und versucht im Rennen entweder seinen Platz zu halten oder nach vorne zu kommen, um den Sieg einzuheimsen. Der wesentliche Unterschied ist, dass Motorradfahrer besonders geschützt werden müssen. Beispielsweise geschieht das durch speziell angefertigte Motorradjacken, die beim Rennen für Schutz sorgen. In der Formel 1 nimmt man im Cockpit Platz und ist wesentlich geschützter als auf einem Motorrad.

Nichtsdestotrotz verbindet beide Sportarten eines, nämlich die Freude am Fahren bzw. am Rennen. Es ist immer wieder zu sehen, dass der Motorsport sehr viele in seinen Bann zieht. Die Tribünen sind bei fast jedem Rennen gut besucht und die Zuschauerzahlen vor den Fernsehern bestätigen diese Annahme. Festzuhalten bleibt beim Motorsport auch, dass es fast nie langweilig wird, denn es passieren immer wieder Überholmanöver, Unfälle und andere fahrerischen Events, sodass die Reihenfolge geändert und Plätze getauscht werden müssen. Außerdem haben die Fahrer die Möglichkeit, sich zu beweisen und ihr Können und ihre fahrerische Leistung unter Beweis zu stellen.

Motorsport ist eine Sportart, die nicht nur den Männern gefällt. Ähnlich wie beim Fußball sind auch Frauen vertreten, die ihre Zuneigung gegenüber den Sport an den Tag legen. Der Frauenanteil ist in diesem Bereich allerdings verschwindend gering. Hier ist Nachholbedarf notwendig. Während die Formel 1 etwas populärer ist und Free TV gezeigt wird, hinkt der Motorrad GP etwas hinterher. Dies hat damit zu tun, dass die Formel 1 für Spannung sorgt. Dies hängt zum Teil mit den regelmäßigen Regeländerungen ab. Außerdem werden die Autos stetig weiterentwickelt und einer Modifikation unterzogen, während man beim Motorradfahren den Eindruck hat, dass sich in den letzten Jahren weder im Design noch in der Leistung etwas Grundlegendes getan hat. Überdies wird die Formel 1 mit Geldern von Investoren zugeschüttet und die Werbetrommel ordentlich gerührt, sodass sie in viele Länder bereits Einzug erhalten hat und zur besten Sendezeit gezeigt wird, während die MotoGP im Schatten der Formel 1 und somit etwas im Verborgenen zu bleiben scheint. Auch sind hier die Sponsoren und Investoren etwas zurückhaltender.

Beide Sportarten haben großartige Rennfahrer und Ausnahmekönner hervorgebracht. Man denke an Rossi, Schumacher, Lauda und viele andere mehr.