Formel E – Die Elektroautos greifen an

Formel E – Die Elektroautos greifen an

Bei der FIA-Formel-E-Meisterschaft handelt es sich um eine Rennsportserie für Fahrzeuge, die mit einem Elektromotor betrieben werden. Ins Leben gerufen wurde die Serie auf Anregung des FIA-Präsidenten Jean Todt. Die erste Saison der Formel E startete im September 2014 und sämtliche Teams traten mit einem identischen Fahrzeug gegeneinander an, welches von der Firma „Spark Racing Technology“ entwickelt wurde, und dessen Höchstgeschwindigkeit 225 km/h betrug.

Ab der zweiten Saison wurde das Regelwerk ein wenig gelockert, sodass nun auch andere Hersteller Fahrzeuge für die Serie entwickeln konnten. Erst ab der Saison 2015/2016 wurde den Herstellern die Weiterentwicklung des Motors, der Inverter, des Getriebes und der Kühlsysteme gestattet.

Ursprünglich war sogar geplant gewesen, den Herstellern ab der Saison 2016/2017 die Weiterentwicklung der Batterien zu gestatten, was später jedoch wieder verworfen wurde. So verwenden die Teams bis heute Einheitsbatterien zum Einsatz, welche die Fahrzeuge mit Strom versorgen.

Immerhin wurde die Energiemenge dieser Batterien zur Saison 2016/17 auf 33 Kilowattstunden erhöht und soll in der Saison 2018/2019 nochmals auf 54 Kilowattstunden gesteigert werden. Dann würde auch der Fahrzeugwechsel zur Halbzeit eines Rennens, der seit dem Start der